News

Versorgungsrelevant

01.04.2020
Landwirtschaftsbetriebe sind gemäss Bestätigung des Bundes relevant für die Versorgung der Schweiz und können ihre Arbeit weiterführen. Der Schweizer Bauernverband sucht weiter nach Lösungen für die von Corona betroffenen Betriebe und begrüsst die heute vom Bundesrat be-schlossenen Entlastungsmassnahmen im Fleischbereich.
Das Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung hat dem Schweizer Bauernverband (SBV) in einem Schrei-ben und nach einer entsprechenden Intervention bestätigt, dass die Landwirtschaftsbetriebe für die Versorgung des Landes mit lebenswichtigen Gütern und Dienstleistungen in der aktuellen Corona-Ausnahmesituation «sys-temrelevant» sind. Die zur Ausübung der Arbeit erforderliche Bewegungsfreiheit ist damit gewährleistet. Dies auch, wenn der Bund die Massnahmen weiter verschärfen würde. Ebenso ist damit sichergestellt, dass sich die auf den Betrieben benötigten Arbeitskräfte von einer allfälligen Militär-, Zivilschutz- und Zivildienstpflicht be-freien lassen können.
Weiter hiess der Bundesrat heute eine Entlastung des Fleischmarktes gut, der wie die Weinbranche unter dem Wegfall des gesamten Gastrokanals besonders leidet. Der SBV begrüsst diesen Entscheid. Die Massnahmen leis-ten einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung des Marktes. Der Dachverband ist zudem bestrebt, Lösungen für weitere von Corona betroffenen Betriebe zu finden. Er setzt seine Bemühungen fort, die für die landwirtschaftli-che Produktion benötigten Arbeitskräfte – sowohl ausländische als auch einheimische – zu sichern. Der Bedarf an Arbeitskräften wird ab Ende April steigen. Weiter engagiert er sich auch dafür, dass die Einschränkungen für den Verkauf von Setzlingen und Saatgut oder das Verbot der Wochenmärkte aufgehoben werden.
Die Schliessung des Gastro-Kanals und das Gefühl der Unsicherheit führen zu Verwerfungen beim Verkauf. Die Landwirtschaft dankt der Bevölkerung deshalb dafür, dass sie lokalen Produkten den Vorzug gibt.
 

Erwerbsausfall

30.03.2020
Wenn ein Betrieb aufgrund der Massnahmen des Bundesrates nicht gänzlich schliessen musste, hat er im Grundsatz keinen Anspruch auf die Erwerbsausfallentschädigung. Betriebe, die aber substantielle Einkommensstandbeine schliessen mussten, sollten es trotzdem probieren. Wir empfehlen deshalb entsprechenden spezialisierten Anbietern von Gastrobetrieben, Eventlokalen oder Teilnehmern an Wochenmärkten, einen Antrag auf Erwerbsersatzentschädigung zu stellen.
 

Fragen Sie das BLW

27.03.2020
Unser Alltag hat sich innert Kürze radikal verändert. Das neue Coronavirus trifft die Wirtschaft hart, auch unser Privatleben ist stark eingeschränkt. Einige Regeln und Verordnungen sind einfacher umzusetzen, andere sind einschneidend. Das gilt auch für die Landwirtschaft
Das Bundesamt für Landwirtschft beantwortet Fragen zu den Betrieben allgemein.