News

Lockpfostensteller gesucht

23.08.2018
Was sind Lockpfosten? Lockpfosten stehen an ausgewählten Äckern, Wiesen oder Wegen. In reduziertem Design heben sie sich wie moderne Kunstwerke von ihrer lebendigen Umgebung ab. Sie geben Einblick in die Vielfalt der landwirtschaftlichen Leistungen.
Jedes Jahr stehen die Pfosten an neuen Standorten in der ganzen Schweiz. Das Projekt Lockpfosten ist eines von vielen Projekten, die unter dem Dach der Kampagne «Schweizer Bauern» umgesetzt werden. Hauptadresse der Kampagne und der verschiedenen Projekte ist www.landwirtschaft.ch. Mehr Informationen zum Projekt Lockpfosten finden Sie hier.
Aktuell sind wir auf der Suche nach einem Steller im Oberwallis da unser langjähriger Pfostensteller Manuel Weissen aus Unterbäch für die kommende Lockpfostensaison 2019 keine Kapazität mehr hat.
Was muss diese Person mitbringen? Im nachstehenden Dokument finden Sie ein kurzes Pflichtenheft ist im Anhang mitgeschickt. Der jährliche Aufwand variiert – je nach Anzahl Standorten im Einzugsgebiet – zwischen 40 und 60 Stunden, wobei der grösste Teil der Arbeit im Frühjahr (März-Juni) anfällt.
 

Zuwachs Marke Wallis Fleisch

06.07.2018
Wir freuen uns über die Zertifizierung der Metzgerei G. Zuber AG in Stalden. Die Metzgerei Zuber hat nun schon seit einigen Monaten nach den Richtlinien des Herkunftslabels Marke Wallis verarbeitet und vermarktet. Am 4. Juli 2018 ist sie nun von der Interkantonalen Zertifizierungsstelle OIC zertifiziert worden.
Ebenfalls zur Verarbeitung nach den Pflichtenheft Fleisch aus dem Wallis der Marke Wallis und damit zur Zertifizierung für die Marke Wallis angemeldet hat sich die Metzgerei Stocker in Gampel.

Mehr zum Label Marke Wallis.
 

SAV-Hauptversammlung

02.07.2018
Keine Bewirtschaftungsaufgabe von Sömmerungsflächen wegen Grossraubtieren – das fordert die Resolution des Schweizerischen Alpwirtschaftlichen Verbandes (SAV), die von den Mitgliedern an der 155. Hauptversammlung in Balsthal Kanton Solothurn einstimmig zuhanden der eidgenössischen Räten verabschiedet wurde. Der SAV signalisiert damit, dass er nicht gewillt ist, die unkontrollierte Ausbreitung von Grossraubtieren zu Lasten der Alpverantwortlichen und Tierhalter hinzunehme.