Food Waste - Das Thema de Bäuerinnentagung 2020

Alexandra Fux Hörler referierte zur Verschwendung von Nahrungsmitteln

Fux

Neben den ordentlichen Geschäften und den Neuwahlen wurde an der Bäuerinnentagung auch der Vortrag erwartet. Alexandra Fux Hörler übernahm die Aufgabe die Bäuerinnen und Landfrauen über die tägliche Lebensmittelverschwendung aufzuklären. Die aus Naters stammende Alexandra Fux leitet die Bäuerinnenschule von Gurtnellen im Kanton Uri.

Ein kleiner Vergleich: Der jährliche Food Waste in der Schweiz entspricht rund 4,5-mal dem Gewicht der Schweizer Bevölkerung.

swiss

Mit ein paar eindrücklichen Zahlen führte sie ins Thema ein: Lebensmittel im Gewicht von 2.6 Pizzen wirft der Schweizer Haushalt weg. Pro Jahr sind es 150 000 Lastwagen Lebensmittel, die wir Schweizerinnen und Schweizer in den Abfall werfen. 

Unter diesen Links finden Sie interessante Details zu "food waste" und wie man es verhindern kann:
www.foodwaste.ch
www.savefood.ch
www.nachhaltigleben.ch

Was können wir dagegen tun?

Sich selbst die folgenden Fragen beantworten zum Beispiel:

  • Was wird in unserer Familei bis aufs letzte Restchen verputzt? Woran könnte das liegen?
  • Was bleibt in unserer Familie am ehesten liegen? Woran könnte das liegen?
  • Wie sieht es in meinem Keller/Vorratsraum aus?
  • Wie viel Zeit kann und will ich mir für die Verarbeitung von Lebensmitteln nehmen?
  • Welche Asprüche stelle ich an Lebensmittel
  • Wie krumm, fleckig oder schorfig dürfen Obst und Gemüse seinb, damit mir noch die Zeit nehme, sie zu verarbeiten

In Bezug auf Lebensmittel:

  • Was sehe ich anders als meine Vorfahren?
  • Welche Gewohnheiten habe ich übernommen?
  • Was könnte ich anders machen?
  • Kann ich abschätzen, wie viel ich für die Verpflegung meiner Familie brauche?
  • Nach welchen Kriterien gestalte ich meinen Garten?
  • Und wenn ich doch mal eine "Schwemme" habe?
Eine eindrückliche Kolonne, nicht wahr? Unvorstellbar, dass wir jährlich 150 000 Lastwagen voll Lebensmittel wegwerfen.
Eine eindrückliche Kolonne, nicht wahr? Unvorstellbar, dass wir jährlich 150 000 Lastwagen voll Lebensmittel wegwerfen.

Definition:
Lebensmittel, die für den menschlichen Konsum produziert wurden und auf dem Weg vom Feld bis zum teller verloren gehen oder weggeworfen werden, nennt man "food waste". Nicht essbare Teile von Lebensmitteln sind kein "food waste". 

Wo entsteht "food waste"?

10% im Gross und Detailhandel, wegen:

  • Transportschäden
  • mangelhafte Lagerung
  • Verkaufsdatum überschritten
  • unverkaufte frisce Lebensmittel

7% in der Gastonomie, weil

  • zu viel eingekauft/vorbereitet
  • falsche Lagerung
  • zu grosse Portionen (Tellerreste)
  • Bestell- und Produktionsfehler
  • überflüssige Dekoratio

28% in den Haushalten, weil

  • zu viel eingekauft
  • falsche Lagerung
  • Mindesthaltbarkeitsdatum falsch interpretiert
  • Reste nicht verwertet

Die Folge davon ist die Verschwendung wertvoller Ressourcen wie

  • Energie
  • fruchtbares Land
  • Wasser
  • Dünger
  • Pflanzenschutzmittel
  • Arbeitskraft

Ist "food waste" schlimm?

Die Schweizer geben pro Monat 636 Franken für Lebensmittel aus.
Für 626 Franken pro Jahr werfen wir Lebensmittel weg.
Für die ganze Schweiz entstehen so Kosten von über fünf Milliarden Franken.
Wir werfen Lebensmittel weg, weil wir es uns leisten können.

Alle zehn Sekunden stirbt ein Kind unter fünf Jahren an Hunger !
821 Millionen Menschen weltweit hungern
Die weltweit weggeworfenen Lebensmittel würden reichen, um 3.5 Milliarden Menschen zu ernähren.

Tiere werden aufgezogen und geschlachter für Fleisch, Eier und Milchprodukte, die nie konsumiert werden !

Was kann man tun

Sich im Restaurant die Resten einpacken lassen.

Im Privathaushalt: Gut planen

  • Lebensmittel richtig lagern
  • Lebensmittel einschätzen können (Haltbarkeitsdaten kennen, Sinnenprobe)
  • Lebensmittel ganz verwerten - Warum schneiden wir etwa die Enden einer Bohne ab?

Im Nofall:

  • Kreativ kochen 
  • Haltbarkeit verlängern (z.B. einfrieren)
  • Überschuss verschenken oder Gäste einladen

zu spät?

  • Schlechtes ist oft noch gut - Immer zuerst prüfen
  • Alternative Verwendung
  • Biotonne oder Kompost
  • Abfall
  • Niemals in den Abfluss oder die Toilette!