Willkommen bei der Bauern Vereinigung Oberwallis (BVO)

Zweiter Alp und Berg Produktemarkt: Erneut ein toller Erfolg

Gewinner beim Alpkäse Halbhart AOP: Thomas Elmiger von der Geteilschaft Larschy, Inden  (2. Rang) Petra Rosky von der Fluhalp Leukerbad (1. Rang) und Manuel Betschart von der Bachalpe Erschmatt (3. Rang).
Gewinner beim Alpkäse Halbhart AOP: Thomas Elmiger von der Geteilschaft Larschy, Inden (2. Rang) Petra Rosky von der Fluhalp Leukerbad (1. Rang) und Manuel Betschart von der Bachalpe Erschmatt (3. Rang).
Gewinner beim Alpkäse Halbhart: Hoferalp Saas-Grund, Bernhardsgrütter (3. Rang), Christine Vogt von der Alpe Ginals (1. Rang) und Wyssen Klemenz von der Alp Obern Galm (2. Rang)
Gewinner beim Alpkäse Halbhart: Hoferalp Saas-Grund, Bernhardsgrütter (3. Rang), Christine Vogt von der Alpe Ginals (1. Rang) und Wyssen Klemenz von der Alp Obern Galm (2. Rang)
Gewinner beim Mutschli: Florian Hallenbarter von der Alp Muttbach, Gletsch  (3. Rang), Petra Rosky von der Alpe Fluh Leuerbad (1. Rang) und Franz Guntern von der Binneralp (2. Rang), flankiert von Adrian Zuber Kommissionspräsident Alpwirtschaft (links) und Urs Guntern, Jurypräsident.
Gewinner beim Mutschli: Florian Hallenbarter von der Alp Muttbach, Gletsch (3. Rang), Petra Rosky von der Alpe Fluh Leuerbad (1. Rang) und Franz Guntern von der Binneralp (2. Rang), flankiert von Adrian Zuber Kommissionspräsident Alpwirtschaft (links) und Urs Guntern, Jurypräsident.

18 Käseproduzenten auf einem Platz

DSC02423

Der zweite Alp und Berg Produktemarkt findet am Samstag, 19. Oktober im Landwirtschaftszentrum in Visp statt. Das Publikum kann wiederum mit einem vielfältigen Angebot rechnen. Vor allem natürlich viel wohlschmeckenden und gesunden Alp- und Bergkäse. Dann aber auch Fleisch- und Wurstwaren von gesömmerten Rinder, Schafe, Ziegen und Schweine. Ein Höhepunkt des traditionell am dritten Samstag im Oktober stattfindenden Marktes wird die Käseprämierung sein.

Ein interessantes Angebot auch ausserhalb des Käse

DSC02484

Auch landwirtschaftsnahe Produkte wie Glockenriemen, Körbe und Handrechen sind im Angebot. Ebenfalls wird Handwerkliches demonstriert und angeboten, etwa alle möglichen Natursujets in Kerzenwachs, Dekorationen und Gebrauchsgegenstände aus Holz und anderen Materialien. Gestricktes, Gefilztes, Gesammeltes und Veredeltes wie Sirup, Salben und Tinkturen aus Kräutern oder Beeren sowie frisch Geerntetes wie Obst, Kartoffel und Gartengewächse. Auch frisches Roggenbrot aus dem Holzofen steht im Angebot.

Feines Essen, spannende Unterhaltung

DSC02434

Die Pferdekutsche bringt die Gäste ab 09.45 jede halbe Stunde ins Landwirtschaftszentrum und zurück auf den Bahnhof. Verpflegt wird mit Raclettes von der Binneralp und mit einheimischen Köstlichkeiten vom Herbst-Lamm und -Gitzi, Rind und Schwein. Hausgemachte Kuchen runden das Essen ab. Lüpfige Klänge von der Örgeli GmbH und aus jodelnden Kehlen wechseln sich mit Alphornklängen. Daneben gibt es ein Ratespiel um das Grammgenaue Gewicht eines Käselaibs. Die Landi Oberwallis lädt zum Wettbewerb mit attraktiven Preisen. Die Ammeter AG führt Maschinen und Geräte vor. Die Ausstellung Walliser Wald lädt zu Spiel und Wissenswertem rund um die Försterrolle ein.

Spiel und Spass, nicht für die Kleinen

DSC02475

Natürlich kommen auch die Kinder nicht zu kurz. Neben dem beliebten Ponyreiten und Traktorparcours wird es einen Maltisch mit landwirtschaftlichen Sujets und einen Streichelzoo geben. Vergnügen kann sich Kind auch in der Hüpfburg oder im Sandkasten.

Frau sieht heute Männer lieber von hinten, mit Grund: Sind das nicht Hemden, die bäuerliche Herzen tief berühren?
Frau sieht heute Männer lieber von hinten, mit Grund: Sind das nicht Hemden, die bäuerliche Herzen tief berühren?
Auch von vorn Prachtskerle - Die sechs am 27. Juni im Landwirtschaftszentrum in Visp diplomierten Landwirte: Michael Christen aus Binn, Roman Zeiter aus Fiesch, Diego Gruber aus St. Niklaus, Gabriel Imoberdorf aus Ulrichen, Sascha Nicolet aus Oberwald, Andreas Wiedmer aus Zwischenflüh, umrahmt von Lehrer Pascal Nyfeler und Zentrumsleiter Moritz Schwery
Auch von vorn Prachtskerle - Die sechs am 27. Juni im Landwirtschaftszentrum in Visp diplomierten Landwirte: Michael Christen aus Binn, Roman Zeiter aus Fiesch, Diego Gruber aus St. Niklaus, Gabriel Imoberdorf aus Ulrichen, Sascha Nicolet aus Oberwald, Andreas Wiedmer aus Zwischenflüh, umrahmt von Lehrer Pascal Nyfeler und Zentrumsleiter Moritz Schwery
Der teilerneuerte Vorstand von links: Präsident Beat Imhof, Vizepräsident Herbert Volken, Lothar Stoffel, Diana Tscherry, Raban Pfammatter, Christian Kummer und Adrian Zuber
Der teilerneuerte Vorstand von links: Präsident Beat Imhof, Vizepräsident Herbert Volken, Lothar Stoffel, Diana Tscherry, Raban Pfammatter, Christian Kummer und Adrian Zuber
Alle vier eidgenössischen Parlamentarier aus dem Oberwallis waren an der GV der BVO präsent, gaben Auskunft zu aktuellen Geschäften, nahmen Reaktionen auf. Leider zeugte der Aufmarsch der Bauern nicht gerade von grosser Wertschätzung!
Alle vier eidgenössischen Parlamentarier aus dem Oberwallis waren an der GV der BVO präsent, gaben Auskunft zu aktuellen Geschäften, nahmen Reaktionen auf. Leider zeugte der Aufmarsch der Bauern nicht gerade von grosser Wertschätzung!

Die Braunviehzüchter waren am 1. Dezember zur GV geladen.

Vorstand

Beat Imhof und seine Mannen im Vorstand haben gute Arbeit geleistet und handelten die Geschäfte mitsamt Ehrungen in weniger als 90 Minuten ab. Danach referierte Marcel Bühler zum Aspekt Fütterung in der Standortangepassten Rohmilchproduktion.

Ein Landwirt wird Gastwirt: Andy Imfeld betreibt in Ulrichen das Hotel Walser

Andy-Imfeld

Wenn es in der Walliser Gastronomie nach Andy Imfeld ginge, würden unsere Gastwirte nur noch einheimische Spezialitäten verkaufen und die Walliser Bauern kämen mit dem Beliefern ganz arg in Verzug. Ein Traum? Leider ja, aber wir sollten beginnen ihn langsam und stetig zu verwirklichen!

Die Gommer Galloway und ihr Hofmetzger

DSC02623

An der Mutterkuhtagung vom 24. November 2018 in Ulrichen und Obergesteln gab es reichlich Interessanes zu sehen und zu hören. Andreas Moor der Leiter der Gruppe Berner Oberland und Wallis konnte viele Mutterkuhhalter aus dem ganzen Oberwallis begrüssen. Urs Vorgt, der Geschäftsleiter von Mutterkuh Schweiz informierte zu den Tätigkeiten auf regionaler und schweizerischer Ebene und wusste auch Neues zur Mutterkuhhaltung zu erzählen. Matthäus Schinner informierte zu kantonalen Neuerungen, zum Veordnungspaket 2018 und zur AP22+.

Die Kategoriensieger von links: Heinz Jossi von der Alp Muttbach Gletsch bei der Kategorie  Mutschli, Dorina Volken von der Binneralpe Binn bei der Kategorie Alpkäse Halbhart AOP sowie Anton Mooser von der Täschalp bei der Kategorie Alpkäse Halbhart.
Die Kategoriensieger von links: Heinz Jossi von der Alp Muttbach Gletsch bei der Kategorie Mutschli, Dorina Volken von der Binneralpe Binn bei der Kategorie Alpkäse Halbhart AOP sowie Anton Mooser von der Täschalp bei der Kategorie Alpkäse Halbhart.